Rodgers Technologie

technologie-2.jpg
 
Rodgers Technologie

Seit jeher steht der Name Rodgers für innovativen Orgelbau. Dies begann bereits im Jahr 1958 mit der weltweit ersten volltransistorisierten Kirchenorgel. Weitere Beispiele aus Hunderten von Rodgers Erst- und Neuentwicklungen im Orgelbau sind: Der erste Transistor-Verstärker, die erste mikroprozessorgesteuerte Kirchenorgel, die ersten Kirchenorgeln mit MIDI Schnittstelle, der erste DSP (Digital Signal Processor) – und last but not least: Unsere einzigartige und bis heute unerreichte Stereo Sampling Klangerzeugung

Heutige, aktuelle Rodgers Orgeln sind zuverlässiger und innovativer als je zuvor. Seit 1988 gehört Rodgers zur Roland Gruppe und damit zu dem weltweit führenden Entwickler und Hersteller digitaler Musik Technologien. Mit einem Gesamtumsatz von über 500 Millionen Dollar und einem Entwicklerstab von mehr als 300 Ingenieuren, sichert Roland auch Rodgers die finanziellen und technologischen Ressourcen für ein weiteres solides Wachstum und wie kontinuierliche Weiterentwicklung der technischen und klanglichen Qualität, der Zuverlässigkeit und Langlebigkeit unserer Instrumente.

Unsere Trillium Modelle verfügen über eine beeindruckende Palette neuester Orgel-Technologien, die wir unter dem Oberbegriff Dimensional Sound Modeling™ zusammengefasst haben. Dies beinhaltet modernste Klangerzeugungs- und Gestaltungsverfahren, die weit über weit verbreitete, reine Samplingtechnik hinausgehen wie z.B. Parallel Digial Imaging®, Digital Signal Processing, RSS Raumklangverfahren, SmartCard™ Speicher System, VoicePalette™ Technologie, OrganDesigner® Software, Digital Dynamic Wind™, Digital Domain Expression™, COSM Icon™, Random Tuning, Stereo PDI™ Sampling, True Chimes™ Sampling, Rodgers Intelligent Sampling System™, Multikanal/Bi-Amplified Stereo Audio – und viele weitere patentierte, zukunftsweisende Technologien in unseren Instrumenten.

Bei aller technischen Innovation: Rodgers Orgeln sind und bleiben in erster Linie Musikinstrumente – gebaut von einem Hersteller mit langjähriger Erfahrung im Pfeifenorgel- und Kombinationsorgalbau. Deshalb dienen auch die modernsten Technologien in unseren Orgeln allein dem Zweck, unseren Kunden die best klingenden und zuverlässigsten Orgeln anbieten zu können.

  • Rodgers ist der einzige große Orgelhersteller, der Stereo Sampling Technologien in seinen Trillium Modellen einsetzt. Die Vorteile der Rodgers Stereo Sampling und Stereo Klangerzeugung liegen auf der Hand:
  • Stereophone Klangerzeugung ermöglicht es, jeden Einzelton eines Registers frei und unabhängig im Stereofeld zu platzieren. Das Resultat ist eine besonders räumliche und verschmelzungsfähige Wiedergabe aller Einzeltöne.
  • Stereophone Klangerzeugung minimiert Intermodulationen und Verzerrungen und sorgt für eine hohe Reinheit des Klanges. Rodgers Trillium Orgeln sind zusätzlich serienmäßig mit BiAmp-Verstärkertechnologie für die separate Verstärkung und Wiedergabe der tieffrequenten Klanganteile ausgestattet, was Verzerrungen praktisch völlig eliminiert.
  • Die Rodgers Stereo PDI™ Klangerzeugung reproduziert auch feinste Unregelmäßigkeiten und Fluktuationen, die den individuellen und unverwechselbaren Charakter akustischer Instrumente – auch den von Pfeifenorgeln – prägen.
  • Rodgers hat die Schwellerfunktion bis ins kleinste Detail perfektioniert. Die Schweller verändern – im Gegensatz zu den meisten anderen Digitalorgeln – nicht nur die Lautstärke, vielmehr bildet Rodgers auch die Veränderungen des Obertongehaltes und der Phasenlage beim Öffnen und Schließen der Schweller perfekt ab.
  • Rodgers Trillium Orgeln verwenden – einzigartig im Digitalorgelbau - zwei separate Tongeneratoren für die Erzeugung eines jeden Einzeltons in Stereo. Dieses Verfahren ist erheblich aufwändiger als die Reproduktion mit nur einem Tongenerator, das erheblich lebendigere, transparentere und räumlichere Klangbild einer Trillium orgel rechtfertigt diesen Aufwand aber deutlich hörbar.

Wir laden Sie herzlich ein, eine Rodgers Orgel zu hören und zu erleben – und dabei selbst festzustellen, warum Rodgers Orgeln einfach besser klingen.